10.03.2020

FIFA: Raus mit Applaus

Maik „Sn0wGoogles“ Kubitzki und Andi „ANDY“ Gube schließen ihre Virtual-Bundesliga-Saison mit guten Ergebnissen und auf Platz neun ab. Erst in den Play-offs ist Schluss.

Die FIFA-Spieler von Eintracht Frankfurt eSports wären gerne ins Grand Final eingezogen, können mit dem Gesamtergebnis aber zufrieden sein.

Am vergangenen Wochenende ging es für die besten FIFA-Spieler Deutschlands erneut an die Controller. Während sich die Top Sechs der Virtual Bundesliga Club Championship bereits ihr Ticket für das Grand Final gesichert haben, mussten sich die Klubs der Plätze 7 bis 16 in den Play-offs behaupten. Zu den insgesamt 20 Spielern aus der VBL Club Championship kamen zusätzlich 108 Konkurrenten, welche sich zwischen November und Januar über das Format der Virtual Bundesliga Open für die Play-offs qualifizieren konnten.Darunter vertraten Andi „ANDY“ Gube auf der PlayStation und Maik „Sn0wGoogles“ Kubitzki auf der Xbox die Farben von Eintracht Frankfurt. Insbesondere Maik Kubitzki wollte an seinen Erfolg aus dem vergangenen Jahr anknüpfen und erneut das Ticket für das Grand Final lösen. Beide Spieler mussten sich zu Beginn der Play-offs in der Gruppenphase beweisen und mindestens drei von fünf Spielen gewinnen, um in die K.-o.-Phase einzuziehen. Trotz starker Leistung schied Andi knapp mit zwei Siegen aus. Maik setzte sich im entscheidenden fünften Spiel durch und qualifizierte sich somit für das Sechzehntelfinale der Play-offs.

Die Gruppenphase im Überblick

Andi „ANDY“ Gube

1. Spiel: 7:8 gegen Lukas „brausanov“ Ammann.
2. Spiel: 7:4 gegen Maurice „Dior_Kratzeis“ Aliu.
3. Spiel: 3:4 gegen Mohammed „MoAuba“ Harkous.
4. Spiel: 6:1 gegen Maurice „Doppelapfel“ Behnke.
5. Spiel: 4:6 gegen Igor „rondrewer“ Tomic.

Maik „Sn0wGoogles“ Kubitzki

1. Spiel: 5:1 gegen Alexander „Alex Czapi“ Czaplok.
2. Spiel: 5:4 gegen Maximilian „onemissioni“ Beck.
3. Spiel: 2:5 gegen Tom „biss0_23“ Bismark.
4. Spiel: 3:2 gegen Ditmir „Ditmir“ Alimi.
5. Spiel: 6:4 gegen Jan-Luca „Janinho“ Gerecke.

Golden Goal entscheidet

Im Sechzehntelfinale traf Maik auf Niklas „Nheisen“ Heisen vom Hamburger SV. Maik setzte bereits im ersten Spiel auf volle Offensive, holte sich eine entscheidende Führung und mit 1:0 den Sieg, ehe eine nervenaufreibende zweite Partie versprach, noch einmal spannend zu werden. Der HSV glich im Gesamtergebnis zum 2:2 aus und forcierte somit ein drittes Match, in dem das Golden Goal entscheiden sollte. Nach einem unglücklichen Ballverlust schoss Niklas Heisen das entscheidende Tor des Sechzehntelfinals. „Wir sind sehr zufrieden mit der diesjährigen Virtual-Bundesliga-Saison! Über eine Qualifikation für das Grand Final hätten wir uns natürlich gefreut, jedoch war das Teilnehmerfeld in diesem Jahr sehr stark besetzt und die Konkurrenz um die 24 Plätze für das Grand Final entsprechend groß. Unsere Erwartungen wurden mit dem neunten Platz in der Club Championship und der erneuten Teilnahme an den Play-offs aber absolut erfüllt. Nun heißt es für uns, die kurze Sommerpause zu genießen, bevor bereits die Vorbereitung für die nächste Saison beginnt“, lautete das Fazit von eSports-Koordinator Max Brömel.Die nächste VBL-Saison startet voraussichtlich Ende dieses Jahres.

  • #eSports
  • #SGEsports
  • #Riederwald
Stadium Ad Backdrop Top
Stadium Ad Backdrop Bottom